Britische Mädchen foltern Barbies

Barbie: „Es wurde tatsächlich über physische Gewalt und die Folterung der Puppe berichtet, und zwar schadenfroh“, berichten die Forscher PictureAlliance

Viele Mädchen in Großbritannien hassen ihre Barbies nach einigen Jahren der innigen Zuneigung so sehr, dass sie die Blondchenpuppen geradezu foltern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der renommierten Universität von Bath in der westenglischen Grafschaft Somerset. Mädchen zwischen dem siebten und elften Lebensjahr würden Barbies oft verstümmeln, manchmal gar enthaupten und in Extremfällen in der Mikrowelle schmoren lassen, heißt es in dem Bericht der Forscher.

BarbieFolter ist cool“Als wir Gruppen jüngerer Schulkinder zu Barbie befragten, erfuhren wir, dass die Puppe Hass und Gewalt hervorrief“, sagte die Teamleiterin Agnes Nairn nach Angaben der Zeitung „Daily Mail“. „Es wurde tatsächlich über physische Gewalt und die Folterung der Puppe berichtet, und zwar schadenfroh.“

Viele Mädchen würden die „BarbieFolter“ als ganz normal und sogar als „cool“ ansehen im Vergleich zu der früheren liebevollen Beschäftigung mit der Puppe. Als Erklärung für das GewaltPhänomen nannte Nairn, dass sich die Mädchen mit dem lterwerden von einem „babyhaften“ Symbol ihrer frühen Kindheit abwenden. Aus der Puppe mit eigener Persönlichkeit werde schließlich ein bloßer Gegenstand, den man zerstören könne, wie eine Getränkebüchse.

ActionMan ist viel beliebter“Während auf Erwachsene die Freude am Zerbrechen, Verstümmeln und Foltern der Puppe stark irritierend wirkt, ist sie aus der Perspektive des Kindes einfach eine fantasievolle Art, mit etwas nutzlos gewordenem umzugehen.“ Nach Angaben der Forschergruppe waren insgesamt 100 Mädchen und Jungen an der Studie beteiligt. Jungen hätten anders als die Mädchen zu ihren Spielzeugfiguren wie zum Beispiel dem „Action Man“ kein derartiges HassVerhältnis entwickelt. Sie würden viel eher gegenüber ihren einstigen ActionHelden ein positives NostalgieGefühl entwickeln..